Maryana aus der Ukraine

PA130912.jpg
 

MARYANA (23) stammt aus der Ukraine. Wegen des Krieges und der Korruption kam sie mit 17 Jahren alleine nach Deutschland. Sie machte Abitur und begann ein Studium. „Anfangs habe ich viel geweint, weil ich meine Familie vermisst habe. Wir waren sehr eng. Jetzt komme ich mir manchmal wie eine Verräterin vor, weil ich nicht in jeder freien Minute in meine alte Heimat zurückkehre. Meine Eltern können das nicht verstehen, denn in unserer Kultur begreifen wir uns nicht so sehr als Individuum, eher als Gemeinschaft. Ich fühle mich dann ganz zerrissen. Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, möchte aber auch meine eigenen Schritte gehen und mir ein Leben in Deutschland aufbauen.“

 

Wann warst Du das letzte Mal glücklich, Maryana?

„Gestern war ich mit Freunden am See, wir haben gechillt, die Sonne hat geschienen. Ich brauche nicht viel, um glücklich zu sein.”

 

Was kannst Du tun, damit Du häufiger Glück erlebst?

„Für mich bedeutet Glück nicht, völlig auszurasten. Es hat eher damit zu tun, meinen inneren Frieden zu spüren. Deshalb bin ich auch gerne allein. Und wenn ich mir mehr Glück wünsche, dann muss ich in mich kehren, denn dort liegt das Glück - in mir selbst.”

 

Was müsste in Europa passieren, damit die Menschen dort glücklicher zusammenleben? Und wie könnte Dein Beitrag aussehen?

„Wir Menschen sollten uns besser kennenlernen. Reisen hilft da. Aber das Wichtigste ist, dass wir mehr miteinander kommunizieren und weniger in uns hineinfressen. Wenn wir unsere Probleme miteinander teilen, hilft das schon sehr. Es ist erleichternd. Wir sollten uns auch nicht für unsere Schwächen schämen, sondern offen darüber sprechen.”

Teilt Maryanas Antworten gerne auf Euren Kanälen! Denn geteiltes Glück ist doppeltes Glück🍀

 

 

Judith Döker